Neue Studie zur Pestizidbelastung der Luft

Die Antwort des Bündnisses für eine enkeltaugliche Landwirtschaft auf den offenen Brief der Bayer AG zur Pestizid-Studie finden sie hier.

Die Stellungnahme von Bündnis und PAN Germany auf die Mitteilung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) bezüglich der Toxikologischen Studie von Dr. Peter Clausing finden Sie hier.

Das Märchen:

Pestizide vergiften die Luft nicht, hat man uns gesagt. Sie bleiben auf dem Acker und gelangen niemals in die Stadt. Und bei ihrer Zulassung werden sie ausgiebig geprüft.

Jetzt kennen wir die Wahrheit. Unsere Studie beweist:

Pestizide sind überall, in jedem Winkel Deutschlands, auch weit abseits von Äckern. Über die Luft verbreiten sie sich bis in Städte und Nationalparks. Wie schädlich sie für Gesundheit und Artenvielfalt sind, kann dabei nur erahnt werden. Wie gefährlich sie für die Bio-Landwirtschaft sind, ist aber jetzt schon klar: Wenn wir nicht sofort handeln, gibt es eines Tages keine Bio-Produkte mehr. Und damit keine giftfreie Ernährung für unsere Kinder und Enkel. Deshalb sagen wir: Ackergifte? Nein danke! Auf dieser Seite finden Sie alle Ergebnisse der Studie „Pestizid-Belastung der Luft“, Hintergründe und weiterführende Informationen zur Bedrohung durch Ackergifte. Außerdem finden Sie hier Möglichkeiten, wie Sie sich gemeinsam mit uns und unseren Partnern gegen Ackergifte und die Vergiftung unserer Lebensgrundlagen einsetzen können.

Hier erfahren Sie mehr:

„Warum ist unsere Luft voller Pestizide?“

Fragen Sie die Verantwortlichen!

Wer schützt uns vor Ackergiften? Fragen Sie diejenigen, die es wissen
müssten: Die Agrarministerinnen und UmweltministerInnen der Bundesländer.
Es ist die Aufgabe der Ministerien Fragen aus der Bevölkerung zu beantworten. Wir haben einige Fragen vorbereitet. Wenn Sie Ihre ganz eigene Frage haben, können Sie diese selbstverständlich im nächsten Schritt auch eingeben.

Die Ackergifte müssen verschwinden!

Die Forderungen der Kampagne »Ackergifte? Nein danke!« auf einen Blick:

  • Sofortverbot der in der Luft am meisten verbreiteten Wirkstoffe: Glyphosat, Pendimethalin, Prosulfocarb, Metolachlor und Terbuthylazin
  • Pestizid-Verbot bis 2035: Die EU-Kommission muss bis zum Jahr 2035 schrittweise alle chemisch-synthetischen Pestizide verbieten.
  • Pestizid-Monitoring: Die Bundesregierung muss ein jährliches, deutschlandweites Monitoring über die Verbreitung von Pestiziden in der Luft durchführen und die Kombinationswirkung unterschiedlicher Wirkstoffe in der Natur und im Menschen erforschen. Angekündigte Planungen zu Messungen dürfen nicht wieder zurückgenommen werden.
  • Schadensersatz: Die Bundesregierung muss sicherstellen, dass der Bio-Landbau nicht durch den Einsatz von chemisch-synthetischen Pestiziden aus der konventionellen Landwirtschaft geschädigt wird.

Ackergifte überall

Neue bundesweite Studie belegt massive Verbreitung von Ackergiften in ganz Deutschland weit abseits von Äckern. Wir müssen handeln!

Hier kannst du aktiv werden: www.ackergifte-nein-danke.de/buergerinitiative-unterschreiben